Mittwoch, Februar 11, 2009

52.TPR: Die Sendung mit der Mouse

Auf dem Foto v.l.n.r. Fred Turnheim (ÖJC), Bernhard Greil (Moser Holding AG), Andrea Puslednik (APA-OTS), Andreas Eisendle (Moser Holding AG), Harald Sorger (Putz&Stingl)

"Die Veranstaltung Treffpunkt Radio hat den Sinn, für das Thema Radio etwas zu tun. Das ist auch der Hauptgrund für uns, warum wir uns für die Gründung von radio.at entschieden haben. Wir wollen das Radio der Zukunft mitgestalten und vorantreiben", startete Bernhard Greil, Geschäftsfeld-Leiter Online der Moser Holding, bei einem gut besuchten Treffpunkt Radio am Mittwochabend im Wiener Innenstadtlokal Ottimo. Gemeinsam mit Andreas Eisendle, Geschäftsfeld-Leiter Radio und Magazin des Tiroler Medienhauses, stand er den zahlreichen Fragen zum Thema radio.at Rede und Antwort.

radio.at ist eine Plattform für mehr als 2000 Radiosender, die auf jedem webbasierten Endgerät ohne Softwareinstallation benutzt werden kann. "Übersichtlich angeordnet nach Inhalt und Genres umfasst es eine Riesenanzahl an Sendern und ist einfach zu bedienen", erläuterte Bernhard Greil. "Digitaler Rundfunk ist seit Jahren ein Thema, das uns beschäftigt. Es gibt keine allgemeine Meinung darüber, wie sich das Thema entwickelt. radio.at ist ein Exitszenario", ergänzte Eisendle.

radio.at ist kein Radiosender

Angesprochen darauf, wer eigentlich entscheide, welcher Sender auf radio.at aufgenommen werde, antwortete Bernhard Greil: "radio.at ist kein Radiosender. Wir sind eine Plattform und offen für alle Stationen. Wenn ein Sendervorschlag bei uns hereinkommt, bringen wir das Radio gerne auf die Plattform. Es gibt auch eine Redaktion, die die Website betreut. Die Radiosender sind größtenteils froh, dass sie dadurch mehr Reichweite bekommen. Es gibt eine Vereinbarung, dass der Content nicht verändert wird."

Unter den zahlreich erschienen Gästen fanden sich beim Treffpunkt Radio unter anderem ÖJC-Präsident Fred Turnheim, Karl Trahbüchler (ORF NÖ) und Birgit Moser (WKNÖ), auch Florian Novak (Lounge FM), Britta Oswald (RMS) und Walter Ringsmuth (Antenne Österreich) verfolgten die interessante Debatte. Im Laufe der Diskussion stellte sich die Frage nach der Zielgruppe. "Von null Jahren bis Open End", meinte Andreas Eisendle. Und weiter: "Der User von radio.at reicht vom Kind, das Kindersendungen hört, bis hin zu jemandem, der einen Spezialsender sucht. Auch Hörer, die einen terrestrischen Sender im Ausland hören wollen, beispielsweise. Aber generell, jeder, der Radio hören will."

Treffpunkt Radio immer am ersten Mittwoch des Monats

Der Treffpunkt Radio im Ottimo ist der Treffpunkt für Redakteure, Moderatorinnen und Producer aus der österreichischen Radiobranche, für PR-Verantwortliche aus Agenturen und Unternehmen sowie für all jene, die an Österreichs Radiolandschaft interessiert sind. Treffpunkt Radio ist eine Initiative der Mödlinger Radio-Service-Agentur Putz & Stingl, dem Österreichischen Journalisten Club und APA-OTS Originaltext-Service und findet jeden ersten Mittwoch im Monat statt.

Im Weblog http://treffpunktradio.ots.at finden sich Berichte und Audiobeiträge von den vergangenen Veranstaltungen des Treffpunkt Radio. Dort können Userinnen und User über eine Posting-Funktion nicht nur direkt mit den Macher/innen des Treffpunkt Radio in Kontakt treten, sondern auch untereinander Meinungen austauschen.

Der nächste Treffpunkt Radio findet am 4. März statt.

1 Comments:

At 23 Februar, 2016 14:37, Blogger Sarah Hall said...

Go to proof-reading.services writing scholarship and browse around. Affordable college paper writing service is here to help you. Students have perfect opportunities to make their academic dreams come true!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home